Soziale Faktoren beeinflussen Deine Rückengesundheit. Diese Ursache wird häufig vernachlässigt

Computertastatur auf der ein Zettel liegt auf dem geschrieben steht: Zum Chef!

Vielleicht hast Du folgende Situation schon einmal am eigenen Leib erfahren: Nach einer Auseinandersetzung mit einem Vorgesetzten fühlst Du Dich ungerecht behandelt und könntest vor Ärger platzen.

Aus diesem psychischen Anspannungszustand resultierend verspannt sich Deine Schulter-Nackenmuskulatur. Du bekommst Kopfschmerzen. Dadurch verstärken sich die muskulären Verspannungen noch weiter und zu guter Letzt schmerzt der ganze Rücken.

 

Ob am Arbeitsplatz, in der Familie, im Freundeskreis oder in der Partnerschaft - immer sind wir in soziale Systeme eingebunden, die unser Wohlbefinden und unsere Rückengesundheit beeinflussen können.

  • Mobbing am Arbeitsplatz
  • Probleme in der Familie oder Partnerschaft
  • Ausgrenzung in der Nachbarschaft

Das alles kann Einfluss auf Deine Gesundheit haben. Die meisten Menschen bringen diese Situationen oft gar nicht in Verbindung mit ihren Rückenproblemen. Um die Ursachen und Auslöser von Rückenschmerzen aufzuspüren, braucht es eine ganzheitliche Sichtweise. Um Rückenprobleme dauerhaft zu beseitigen ist ebenfalls ein ganzheitliches Programm notwendig. In der Fachwelt spricht man von sogenannten "bio-psycho-sozialen" Konzepten. Aber das musst Du Dir nicht merken - komme zu Rücken College und erlebe den Unterschied!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hanna (Sonntag, 05 August 2018 18:05)

    Das kann ich euch nur bestätigen. Ich war drei Jahre lang bei einem Start-up beschäftigt. 16-Stunden-Tage, Wochenenden durchgearbeitet, extremer Druck von den Projektleitern. Natürlich hatte das auch Auswirkungen auf mein Privatleben. Druck in der Arbeit, Stress zuhause. In der Zeit hatte ich sämtliche körperliche Probleme: Kopfschmerzen, Muskel- und Gliederschmerzen, Rückenschmerzen, Bauchkrämpfe und was weiß ich noch alles. Nachdem ich den Job gewechselt habe, waren alle diese Symptome wie weggeblasen. Jetzt achte ich auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Kann nur jedem dazu raten nicht so lange zu warten wie ich.