Das Schmerzgedächtnis - Wenn der Körper Schmerzen lernt!

Grafik mit einem Lichtschalter am Kopf

Unter einem Schmerzgedächtnis versteht man eine Gedächtnisspur im Gehirn, die durch verschiedene auslösende Faktoren immer wieder aktiviert werden kann und gravierende Schmerzen hervorruft.

Ein Schmerzgedächtnis bildet sich nach einer intensiven Schmerzerfahrung, beispielsweise einem Bandscheibenvorfall. Ein Schmerzgedächtnis entsteht, wenn sich der Schmerz im Gehirn so fest eingeprägt hat, dass sich eine so genannte „neuronale Straße“bildet. Dies kann man sich vorstellen wie einen Trampelpfad auf einer Wiese.

So komisch es auch klingt, aber das Gehirn lernt die Schmerzen!

Eine Form des Schmerzgedächtnisses ist der Phantomschmerz, bei dem der Betroffene weiterhin Schmerzen empfindet, obwohl das Körperglied amputiert ist.

 

Kann man das Schmerzgedächtnis löschen?

Das Schmerzgedächtnis lässt sich leider nicht einfach wieder löschen. Mit dem richtigen Trainingsprogramm ist es jedoch möglich, das Schmerzgedächtnis umzuprogrammieren. 

Es gibt also nicht das eine Schmerzmittel oder die eine Methode, um das Schmerzgedächtnis zu löschen. Vielversprechend ist jedoch ein ganzheitlicher (sogenannter biopsychosozialer) Ansatz , indem mehrere Maßnahmen kombiniert werden.

Bei dem ganzheitlichen Programm von Rücken College werden solche verschiedene Maßnahmen miteinander kombiniert. Mit einer speziellen Technik verfolgt Rücken College das Ziel, schlechte Gedanken in positive (gesunde) Gedanken zu ändern und die gespeicherten Bewegungserinnerungen, also das Schmerzgedächtnis, neu zu programmieren.

Durch das Rücken College Programm lernen die Teilnehmer, neue Energien freizusetzen und mit emotional stark belastenden Erlebnissen, Stress, Sorgen und Ärger, ihren Rücken nicht mehr unnötig zu belasten und wie sie schwierige Aufgaben und Lebensumstände mit mehr Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein meistern.

Und so knipsen wir das Schmerzgedächtnis ganz einfach aus! www.ruecken-college.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0